Sie befinden sich hier: Das Wienerlied > Veranstaltungen

 

Ihre MItteilung zu diesem Thema >>> 


"Keiner wird jünger"

Unter diesem Motto wurde der Abend von Obfrau Sylvia Wally eröffnet. Nach der Begrüßung der Gäste und Vorstellung der Künstler, übernahm Christian Müller das Mikrofon und führte mit Humor und Gesang durch den Abend.

v.l.: Prof. Leopold Großmann, Andreas Hirsch, Helga Graczoll, Christian Müller, Obfrau Sylvia Wally und Clemens Schaller 

v.l.: Prof. Leopold Großmann, Andreas Hirsch, Helga Graczoll,
Christian Müller, Obfrau Sylvia Wally und Clemens Schaller

Christian Müller bat zuerst Andreas Hirsch auf die Bühne, der sein Debut bei der Wiener Volkskunst gab und mit seiner hervorragenden Baßstimme das bestimmt nicht zum letzten Mal. Sein Vortrag der Lieder "Ja das Schreiben und das Lesen", "Vor meinem Vaterhaus", "Die Weinprobe", "Im tiefen Keller", "Ich hab sie ja nur auf die Schulter geküsst" und "Am Galitziberg" war vom Publikum mit frenetischem Applaus bedacht worden.

Bei der bezaubernden Helga Graczoll mit ihrer wunderbaren Sopranstimme fanden die Gäste eine musikalische Fortsetzung. Sie brachte die Werke "Wien, du bist das Herz der Welt", "´s Penzinger Kircherl", "Wienerwald" und "Draussen in Sievering" als Solistin und mit Christian Müller im Duett "Machen wir´s den Schwalben nach" und "Tanzen möchte ich, jauchzen möchte ich" in berauschender Hingabe dar.

Clemens Schaller hielt den Abend mit seinen Darbietungen, in von Ihm gewohnter Manier, in Schwung. Mit "I sog´s wia´s is", "Geben sie dem Mann am Klavier", "Mariandl" (eigener Text), "Badewannentango", "In einem kleinen Café in Hernals" und "I bin I" setzte er das Programm fort.

Den ersten Teil des Abends vervollständigte Christian Müller mit dem Mottolied "Keiner wird jünger" so wie mit "Isog´s wia´s is´", "Mia raubt nix mei Ruah" und "20, 30 Jahrl jünger müaßt ma sei´".

Bevor es in die Pause ging, wurde er noch, anläßlich seines 70. Geburtstages, von Sylvia Wally, mit dem großen Ehrenzeichen der Wiener Volkskunst mit Urkunde ausgezeichnet. Nach dem ebenso hervorragenden 2. Teil des Abends, hieß es wieder "Spät is wurn".

 

Christian Müller

Andreas Hirsch 

Andreas Hirsch

Helga Graczoll

Helga Graczoll

Helga Graczoll und Christian Müller im Duett 

Helga Graczoll und Christian Müller im Duett

 

 

Clemens Schaller

Clemens Schaller

 

 

Bericht und Fotos: Wiener Volkskunst

 

 

 

 

zurück

 

 

 

 

 

erstellt am 12. 04. 2017 © http://www.daswienerlied.at