Sie befinden sich hier: Das Wienerlied > Veranstaltungen

 

Ihre MItteilung zu diesem Thema >>> 


"Wer a Weanaliad singt, braucht kann Heldentenor"

Unter diesem Motto begann ein sensationeller Abend. Die bei der vorangegangenen Generalversammlung bestätigte Obfrau Sylvia Wally, Sie sang auch das Eingangslied, mit Prof. Leopold Großmann "die Wiener Volkskunst ladet ein", begrüßte die Künstler und Gäste der Veranstaltung…

v.l.: Prof. Leopold Großmann, Anita Tauber, Hans Radon, Obfrau Sylvia Wally, Fredi Gradinger, Franz Horacek, Siegi Preisz und Harry Blümel 

v.l.: Prof. Leopold Großmann, Anita Tauber, Hans Radon, Obfrau Sylvia Wally,
Fredi Gradinger, Franz Horacek, Siegi Preisz und Harry Blümel

Zum ersten Mal stellte sich Harry Blümel als Moderator und Sänger vor, und begann mit kleinen Anekdoten aus seinem erfolgreichen Radsportleben, sowie den Liedern "Wen ich mit meinem Dackel", Hans Mosers "Reblaus", und das Publikum bedankte sich mit großem Applaus. Er begrüßte auch sodann die hervorragende Sängerin Anita Tauber, die mit "Gibt´s in Wien a Hetz, a Drahrerei" und der "Fahrkarten nach Wien" mit frenetischen Applaus bedacht wurde. Über Siegi Preisz und seine Lieder noch Worte zu verlieren, er sang das "Mottolied", als auch "Man kann im Leben, nur einmal lieben", wäre wie Eulen nach Athen tragen.

Ein unerwarteter Programmwechsel ergab es, dass das Trio Wien zu einem Stelldichein bei der Wiener Volkskunst. Das Trio Wien begleitete vorher Siegi Preisz mit "Es is hoit amoi so" und "Im Himmel gibt´s kan Heirigen", es folgten eine Eigenkomposition "Vom Wienewald bis zum Bodensee", "Waun der Mond und de silbernen Sternderl", auch Richard Czapek musste "sein Gesicht herborgen". Vor der Pause überreichte Obfrau Sylvia Wally Fredi Gradinger das große Ehrenzeichen mit Urkunde anlässlich seines noch bevorstehenden 60. Geburtstags und für die vorbildliche Pflege der Wiener Musik.

Auch der zweite Teil des Abends begann sehr lustig und es betörten Harry Blümel mit "Der alte Sünder" und "Stellt´s meine Ross in Stall", Anita Tauber mit "Die Spieluhr" und "Ein kleiner Spaziergang durch das alte Wien", Siegi Preisz mit dem "Tschecherantentango" das Publikum und ernteten großen Applaus. Das Trio Wien beendete den vergnüglichen Abend mit "Mei Naserl is so rot weil ich so blau bin", "Jo waun´s auf Zehne geht". Nach der Verabschiedung der Künstler durch Obfrau Sylvia Wally sangen wieder alle im Chor.

"Spät is wurn"

Harry Blümel

Harry Blümel

Anita Tauber

Anita Tauber

Siegi Preisz 

Siegi Preisz

Das  

Das "Trio Wien" mit Fredi Gradinger, Hans Radon und Franz Horacek

 

Text: HW, Bilder: FS

 

 

zurück

 

 

 

 

 

erstellt am 21. 03. 2015 © http://www.daswienerlied.at