Sie befinden sich hier: Das Wienerlied > Veranstaltungen

 

Ihre MItteilung zu diesem Thema >>> 


Schmählausch 2017 auf der Schmelz

Karl Tattyrek eröffnete die Schmählausch 2017 als "Mann im Frack" im gleichnamigen Eröffnungslied und begrüßte: "Die Schmählausch war wie ein buntschillernder Regenbogen, wo sich jeder seine Lieblingsfarbe rauszutzeln kann!"

v.l.: Peter Jägersberger, Rudi Pichler, Hans Ecker, Herbert Schöndorfer, Charlotte Ludwig, DaLuis und Karl Tattyrek

v.l.: Peter Jägersberger, Rudi Pichler, Hans Ecker, Herbert Schöndorfer, Charlotte Ludwig, Da Luis und Karl Tattyrek

Wie ein Buschn bunter Wienerwald Wiesenblumen, frisch gebrockt, die sämtliche Sorgen verduften lassen! "Helmut & Helmut von Pro Jazz Baden haben mit "Kaisermühlen Blues" begleitet und brachten klassische Wienerlieder, jazzig verbrämt. Zum Beispiel: Der alte Sünder, Ringelspiel und Haushernnsöhnln. Und das Publikum sang begeistert mit.

Es war eine lyrische Veranstaltung, wo besonders die Textdichter hervorgehoben wurden.

Danach kam Charlotte Ludwig, musikalisch begleitet von Herbert Schöndorfer, mit einem Wienerliedblock. Mit "Schnucki" und "Es müaßert für d'Menschen Ersatzteile geb'n" hat sie das Publikum mitgerissen.

An den Vorzeige-Poeten Andre Heller wurde gedacht, der heuer seinen 70er gefeiert hat. Karl Tattyrek hat mit dem Textvortrag von "Wie ein Herzschlag g'hörst zu mir" das Publikum begeistert und dieses hat dann den Refrain mitgesungen. Das Publikum war auch mit Textheften versehen und machte häufig davon Gebrauch. Dabei rockte Tattyrek als Vorsänger und Entertainer die ganze Zeit, wobei er das Publikum mit witzigen Gedichten aus der Reserve lockte. Nicht umsonst nennt er sich "Kabarettdichter". Ein Büchersketch von ihm mit Andreas Roder, anerkannter und im In- und Ausland tätiger Schauspieler und Sprecher und auch begeisterter Wienerliedinterpret, rundeten die beiden, wieder begleitet von Herbert Schöndorfer, mit dem Lied "Aber Hausherr mei Peitschn" den ersten Teil ab.

Der zweite Teil begann mit dem Auftritt von Tscharli Derb, die Kunstfigur von Tattyrek: Andre Hellers Lyric: "Wean, du bist a Toschnfeitl und a Himmel voll Schädelweh" danach das alle berührende Kaderka/Schipper Lied: "Suachst an Zwiefel, findst an Knofel". Da blieb kein Auge trocken. Man hätte eine Stecknadel fallen hören, gefolgt von großem Applaus und Bravorufen.

In diese berührende Szene platzte Da Luis (Kaschowitz) VON der Alm, der sich in Wien verirrt hat, und versuchte mit seinem hölzernen Riesen-"Alpenhändyhorn" den Busfahrer zurückzublasen. Nach der Frage: "Ein VON? Hast du auch Ahnen? Seine Antwort: Jo! Und was für anen! Da Luis aus der Steiermark hat dann mit Tscharli und dem Publikum "Das alte Fuhrmannlied" gerockt. So hats noch niemand gesungen! Teufelsgeige, Trompetenjodler und Dingldangl Die Lieder haben das Publikum mitgerissen.

Als krönender Abschluss war dann das Hans Ecker Trio dran, das mit seinem Vortrag "Vogerl am Bam" an den kürzlich verstorbenen Großmeister Karl Hodina erinnerte. Danach ließ es aber den Saal mit Witzen und kabarettistischen Liedern noch einmal so richtig aufkochen.

Trotz Überlänge des Wienerfestes "Schmählausch" wollte keiner vorzeitig nach Hause gehen! Zum Schluß waren alle begeistert. Das Publikum war voll des Lobes über den bunten Abend und auch die Künstler waren glücklich, dass sie sich vor einem vollbesetzten Saal, mit geschätzten 250 Gästen, präsentieren konnten.

 

Kabarettdichter Karl Tattyrek

Kabarettdichter Karl Tattyrek

Karl Tattyrek alias Tscharli Derb

Karl Tattyrek alias Tscharli Derb

Helmut & Helmut von pro jazz Baden

Helmut & Helmut von pro jazz Baden

Charlotte Ludwig

Charlotte Ludwig

Herbert Schöndorfer

Herbert Schöndorfer

Andreas Roder

Andreas Roder

Da Luis mit seinem hölzernen Riesen-

Da Luis mit seinem hölzernen Riesen-"Alpenhändyhorn"

Hans Ecker Trio mit (v.l.) Rudi Bichler, KR Hans Ecker und Peter Jägersberger

Hans Ecker Trio mit (v.l.) Rudi Bichler, KR Hans Ecker und Peter Jägersberger

Singendes Publikum

Alle Fotos: Alfred Tattyrek

 

 

 

 

 

zurück

 

 

 

 

 

erstellt am 30. 05. 2017 © http://www.daswienerlied.at