Sie befinden sich hier: Das Wienerlied > Veranstaltungen

 

Ihre MItteilung zu diesem Thema >>> 


Vereinigung Robert Posch ehrte
Prof. Hermi Lechner zum 85.
und Prof. Felix Lee zum 80. Geburtstag

Die Wienerlied- Vereinigung „Robert Posch“ mit ihrem Obmann Wolf Frank ehrte die beiden Jubilare mit Auszeichnungen und einem schönen, unterhaltsamen Nachmittag in ihrem Stammsitz, dem Konzertcafé „Schmid Hansl“.

v.l.: Wolf Frank, Helga Kohl, Prof. Felix Lee, Prof. Marika Sobotka, Prof. Hermi Lechner und Herbert Schöndorfer 

v.l.: Wolf Frank, Helga Kohl, Prof. Felix Lee, Prof. Marika Sobotka,
Prof. Hermi Lechner und Herbert Schöndorfer

Und es waren sehr unterhaltsame Stunden, das Konzertcafé "Schmid Hansl" war gut besucht bis ins letzte Eckerl. Mit dabei waren natürlich Prof. Hermi Lechner, Prof. Felix Lee und Prof. Gertrude Kisser als GOLA Akkordeonduo, Helga, Kohl, Prof. Marika Sobotka, Herbert Schöndorfer und Wolf Frank, der in bekannt humorvoller Weise durch den Nachmittag führte. Den Auftakt machte Herbert Schöndorfer am Akkordeon mit einem flotten Marsch und Wolf Frank übernahm mit Witz und Charme, erzählte gleich ein wenig über Prof. Hermi Lechner-Faschings Werdegang, daß er z.B. erst 10 Jahre alt war, wie die Schallplatte „Schau Dir Deine Freunde gut an!“ erschien und bis heute ein Lied mit Gültigkeit ist. Sie ist auch als Kulturvermittlerin bis heute nicht müde, ihr Fachwissen an junge Talente unentgeltlich weiterzugeben und ihre langjährigen Erfahrungen in den Dienst der Sache zu stellen. Viele schöne und bekannte, gerne gesungene Lieder, die sie auch oft selbst vortrug, flossen aus der Feder der Textautorin, wie z.B. "Komm zu mir nach Wien", "Der alte Wegscheider", "Mit Dir möchte I alt werd'n", "A klaner Bua…" und "Wenn's d' letzten Schrammeln …".usw.

Sie war auch jahrelang im Musikgeschäft als erfolgreiche Sängerin und Autorin sowohl solo als auch mit dem international anerkannten Terzett "Elite-Trio" im In- und Ausland unterwegs, auch mit dem "Duo Karner-Lechner" und ihrem leider viel zu früh von uns gegangenen Franzl Fasching.

Helga Kohl betrat die "Bühne" und unter der musikalischen Begleitung von Prof. Felix Lee brachte sie zwei schöne Kompositionen aus seiner Feder: "Den Wiener halt die Musi jung" (Text Ernst Buchta) und "Jeder Tag ohne dich" (Text Josef Kaderka).

Lee feierte am 9. September 2015 seinen 80. Geburtstag und kann auf eine reiche musikalische Laufbahn zurückblicken. Er spielte bei der Show-Combo "5 Elite Boys", begann aber dann mit dem Musikstudium-Hauptfach Akkordeon am Konservatorium der Stadt Wien. Er komponierte viele international aufgeführte Spitzenwerke, gründete später er mit Prof. Gertrude Kisser das GOLA-Akkordeonduo und an diesem Nachmittag durften wir uns diesem Ohrenschmaus hingeben. Er schuf eine neue Komposition zu seinem Geburtstag und zwar "Die 80er Tanz", das ging unter die Haut, fantastisch! Es folgten noch andere „Bravourstücke“ und der Dank des Publikums war den beiden sicher!

Es folgten die Ehrungen und feierlichen Übergaben an die Jubilare, eine Urkunde und die „Ehrenplakette der Wienerlied-Vereinigung Robert Posch“ begleitet mit viel Applaus. Musikalisch ging es weiter mit Helga Kohl, Prof. Marika Sobotka und Herbert Schöndorfer, der abwechselnd als musikalischer Begleiter der Interpretinnen und auch solo mit Gesang vortrug.

Zwischendurch sei erwähnt: Die "Herrschaften“ hatten eine Murkserei mit den Noten und suchten und suchten, Wolf Frank, der ja immer etwas parat hat, meinte: "Das ist heute der Nachmittag der „Verleger“!" Zum Abschied bedankte er sich noch bei den Gästen und den KünstlerInnen und stellte fest, wie schön diese Nachmittage hier beim "Schmied Hansl" sind – es herrscht eine Atmosphäre wie in einer harmonischen Familie. Ich kann nur wünschen, daß es auch in Zukunft so bleibt.

Kurt Jarosch, Prof. Felix Lee und Wolf Frank (v.l.) bei der Übergabe von Ehrenplakette und Urkunde  

Kurt Jarosch, Prof. Felix Lee und Wolf Frank (v.l.) bei der Übergabe von Ehrenplakette und Urkunde

Felix Lee wurde am 9. September 1935 in Wien geboren als Sohn einer Wiener Mutter und eines aus China stammenden Pianisten, der hier seine Studen an der Akademie für Musik beendete und eine Professur an der Universität Nanjing bekam. Nach Abschluß der Pflichtschulen erlernte er den Beruf des Goldschmieds, den er auch bis 1958 ausübte. In dieser Zeit lernte er auch privat Akkordeon und spielte bei der bekannten Show-Combo "5 Elite Boys" mit. In dieser Zeit beschloß er, mit dem Musikstudium zu beginnen: Akkordeon-Hauptfach am Konservatorium der Stadt Wien bei Prof. Viktor Winkelbauer, später als 2. Hauptfach Klavier bei Prof. Alfred Kremala. Er studierte auch Komposition bei Prof. Rüdiger Seitz.

Von 1962 bis 1995 war er erfolgreich als Lehrkraft für Akkordeon und Klavier an den Musiklehranstalten der Stadt Wien tätig.

Viele Kompositionen für Akkordeon stammen aus seiner Feder und sind bei verschiedenen Verlagen erschienen. Sein Spitzenwerk für Akkordeon-Orchester ist die "Dachstein-Rhapsodie" und die "Poruschka-Fantasie" wird weltweit aufgeführt. Die "Ballade für Akkordeon" war Pflichtstück des "Coupe Mondiale" (CIA) 1970 in Salzburg, Er komponierte auch zahlreiche Wienerlieder, Chansons sowie U-Musik (ORF-Orchester, Moonlight-Orchester).

Als Mitbegründer der "Wiener Akkordeon Solisten", Leitung Gertraud Winkelbauer, war er nicht nur der Bassist dieses Ensembles, sondern auch für die Arrangements einiger Musikstücke verantwortlich, die 1965 auf Schallplatte aufgenommen wurden. Diese war die erste in Österreich, auf dem ein Akkordeon-Ensemble gehobene Unterhaltungsmusik präsentierte.

1967 gründete er mit Gertrude Kisser das GOLA Akkordeon Duo. Es folgten eine rege Konzerttätigekeit und Rundfunk- und Fernsehaufzeichnungen, immer auch mit Kompositionen und Arrangements von Felix Lee.

Bundespräsident Heinz Fischer ehrte ihn 2006 mit dem Berufstitel "Professor".

Am 17. November 2010 wurde ihm die Ehrenmedaille der "Wiener Volkskunst" überreicht und ehrte zugleich auch Prof. Karl Hodina, der damals ebenfalls seinen 75, Geburtstag feierte.

Renate Lechner, Kurt Jarosch, Wolf Frank und Prof. Hermi Lechner-Fasching (v.l.)  bei der Übergabe von Ehrenplakette und Urkunde  

Renate Lechner, Kurt Jarosch, Wolf Frank und Prof. Hermi Lechner-Fasching (v.l.)
bei der Übergabe von Ehrenplakette und Urkunde

Hermine Fasching-Lechner ist als Kulturvermittlerin auch nach mehr als fünf Jahrzehnten nicht müde, ihr Fachwissen an junge Talente unentgeltlich weiterzugeben und ihre langjährigen Erfahrungen in den Dienst der Sache zu stellen. Selbst jahrelang im Musikgeschäft als erfolgreiche Sängerin und Autorin sowohl solo als auch mit dem international anerkannten Terzett Elite-Trio im In- und Ausland unterwegs, gelang es ihr, die Musik als traditionelles österreichisches Kulturgut zu verbreiten. Egal ob auf Tournee, bei Auftritten im Rundfunk oder Fernsehen oder später durch zahlreiche Tonträger und Bücher. Besonders das Wiener Lied lag und liegt ihr dabei am Herzen. Als Autorin vieler bekannter Lieder machte sie sich in der Branche einen hervorragenden Namen.

Mit bekannten Komponisten schrieb Sie Lieder für sich und Künstlerkollegen, nahm viele Platten auf, veranstaltete Lesungen in Kulturvereinen und betreut seit 1987 eine Wienerliedrunde, wo Sie auch für den Nachwuchs ein Vorbild ist und ihnen eine Chance gibt.

In einem Festakt im Audienzsaal des Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur wurde ihr von der damaligen Bundesministerin Elisabeth Gehrer am 14. Juli 2005 der Berufstitel "Professor" verliehen.

 

Hier geht es zur Fotoseite vom 18. Oktober >>>

 

zurück

 

 

 

 

 

erstellt am 06. 11. 2015 © http://www.daswienerlied.at