Lesen Sie hier über 841 Veranstaltungen, die wir bisher für Sie besucht
haben – und sehen Sie auf mehr als 1770 Seiten weit über 6300 Fotos.

 

Hier licken
zum Hören!

 

Eine Wiener Melange – Folge 181

Gestaltet und moderiert von "Crazy Joe"
Rundfunk-Erstausstrahlung: 23. 04. 2017 / Dauer: 55 min

 

 

Lesen Sie hier mehr >


Wir gratulieren

Walter Gaidos

zum 78. Geburtstag

Walter Gaidos

Walter Gaidos (Foto: Heinz Horacek)

Walter Gaidos wird am 12. April 1939 in Wien geboren. Eines seiner vielen Hobbys ist die Musik.Im Alter von 8 Jahren fällt seine schöne Bubenstimme dem damaligen Schuldirektor der Schule Ober St. Veit, Hietzinger Hauptstrasse, Herrn Prof. Weber auf, der ihn nach Rücksprache mit seiner Mutter, die seit 25. April 1945 Kriegerwitwe ist, zu den Wiener Sängerknaben bringen will. Aber erst als es dann soweit ist, dass die Aufnahme gesichert ist, informiert er die Mutter, dass es sich dabei um einen Internatsaufenthalt handelt und sie Ihren Sohn nur an einem Wochenende im Monat sehen wird. Daran scheitert sein erstes musikalisches Wirken. Lesen Sie hier mehr >


Prof. Karl Hodina ist gestorben

Prof. Karl Hodina

Prof. Karl Hodina
(Foto: daswienerlied.at)

Am 24. März ist Prof. Karl Hodina wenige Monate vor seinem 82. Geburtstag in Wien plötzlich und unerwartet nach dem Besuch eines Fußballspiels gestorben. Er zählte nicht nur zu den besten Akkordeonspielern Wiens, sondern verschaffte der Wienermusik durch seinen unermüdlichen Einsatz und sein künstlerisches Werk einen ganz besonderen Stellenwert in der Wiener Kulturszene. Karl Hodina, gelernter Chemo- und Lithograph, stellte bereits 1962 seine ersten Ölbilder und 1966 seine Gemälde in der Wiener Galerie Basilisk aus. Die Folge einer Augenoperation war Grund dafür, daß er seinen Beruf aufgeben mußte und begann, an seiner musikalischen Laufbahn zu arbeiten.

So spielte er gemeinsam mit dem Gitarristen Edi Reiser in verschiedenen Heurigenlokalen. 1971 schrieb er den "Herrgott aus Sta" und befaßte sich intensiv mit der alten, echten Wiener Volksmusik. Damit begeistert er bis heute sein Publikum und zählt zu den herausragendsten Wienerliedinterpreten.

Neben seiner künstlerischen Laufbahn engagiert sich Prof. Hodina seit vielen Jahren als Vorstandsmitglied des Wiener Volksliedwerkes insbesondere um die Förderung bzw. Verbreitung der Wienermusik. So gingen von ihm die ersten Impulse zu dem Projekt "Wienermusik an den Schulen" aus, das versucht, jungen Menschen diese interessante Musikgattung näher zu bringen. Darüber hinaus trug er als unentgeltlich Mitwirkender bei zahlreichen von ihm organisierten einschlägigen Wienerliedveranstaltungen ebenso zum Erfolg des von der Stadt Wien unterstützten Wiener Volksliedwerkes bei.

Die Wienerlied-Szene verliert mit ihm einen herausragenden Musiker – und einen Menschen von seltener Bescheidenheit. Wir werden ihn sehr vermissen – unser Mitgefühl gilt seiner Familie,


Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny
„Mit seinem berühmten ‚Herrgott aus Staa' hat er eine Hymne an seinen Heimatbezirk Ottakring geschaffen. Nun ist der Herrgott des Wienerlieds selbst gegangen“, reagierte Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny tief betroffen auf den Tod des Wienerliedurgesteins und Akkordeonvirtuosen Karl Hodina.

„Hodina war ein künstlerisches Multitalent, das seiner Kreativität als Komponist, Sänger, Maler und Architekt Ausdruck verlieh. Sein Herz schlug aber im besonderen Maße für die Musik. Dabei war er dem Wienerlied genauso verpflichtet wie der Erneuerung des Jazz, im Konzertsaal genauso zu Hause, wie beim Heurigen. Unermeßlich sind seine Verdienste um die Erhaltung und Entwicklung des verschütteten Wiener Liedgutes. Er hat das Reizvolle des Wienerliedes wiederentdeckt, die Neugierde für neue Interpretationen geweckt und mehr als eine Generation an Wienerlied-Musikern geprägt", so der Kulturstadtrat.

"Besonders traurig ist sein Ableben auch angesichts des in wenigen Tagen beginnenden Wienermusik-Festivals „Wean hean“, das Karl Hodina vor 18 Jahren gemeinsam mit Roland Neuwirth ins Leben gerufen hat und bei dem er immer gerne auf der Bühne stand. Die Stadt Wien würdigte seine Verdienste um das Traditionsliedgut der Bundeshauptstadt mit der Silbernen Ehrenmedaille, dem Goldenen Verdienstzeichen des Landes Wien und dem Goldenen Rathausmann", schloß Mailath.

Wir von daswienerlied.at schließen uns den zahlreichen Kondolenzen an und werden den Verstorbenen in Ehren halten.

Die Redaktion

Im pdf-Magazin "Österreich Journal" von Michael Mössmer ist im 2. Juni 2010 ein zweiseitiger Artikel zum 75. Geburtstag von Prof. Karl Hodina erschienen, den Sie hier lesen können (bitte auf das Bild klicken).








Trauerfeier und Beisetzung
Der liebe Verstorbene wird in der Aufbahrungshalle Wien - Ottakringer Friedhof (1160, Gallitzinstraße 5) aufgebahrt und am Freitag, den 7. April um 14:30 Uhr nach einer Trauerfeier auf demselben Friedof im Familiengrab zur letzten Ruhe bestattet werden.

Die Familie bittet - im Sinne des Verstorbenen – von Blumenspenden abzusehen, stattdessen wird um Geldspenden zur Unterstützung des Förderprogrammes junger Musiker beim Wiener Volksliedwerk gebeten. Diese können im Umfeld der Beerdigung abgegeben werden.


"Reisfleisch" ist angerichtet…

Reisfleisch (v.l.): Patrick Rutka, Charlotte Ludwig und Klaus Steurer (© Peter Korrak)

Reisfleisch (v.l.): Patrick Rutka, Charlotte Ludwig und Klaus Steurer
(Foto: Peter Korrak)

"Reisfleisch" ist ein neues Musiktrio. Es wurde am 21. Dezember 2016 von Charlotte Ludwig, Patrick Rutka und Klaus Steurer in der Buckligen Welt gegründet.

Der Beginn

Im Zuge einer privaten Stubenmusi der drei Protagonisten kochte Klaus Steurer ein wunderbares Reisfleisch. Es war soo sssoooo soooooowas von wunderbar, dass man beschloß, ein Trio zu gründen und es nach eben diesem Reisfleisch zu benennen.

"Reisfleisch" bedeutet feinster Musikgenuß mit Wienerliedern und Gustostückerl anderer Genres.

Das "Reisfleisch"-Credo lautet: Musikgenuß voller Gewürz, Geschmack und Glückseligkeit.

Patrick Rutka
Autodidakt, vom Wirtshaus geprägt. Lernt die diatonische Steirische Harmonika mit fünf Jahren vom Großvater. Lernt die chromatische Wiener Schrammelharmonika mit 15 in Eigenregie. Viel gebuchter Vortragender und Lehrer für Knöpferlharmonikas. Gastvortragender als Knöpferlexperte an der Universität Wien. Mitentwickler und Berater beim Bau neuer Schrammelharmonikas. Private Forschungen in den Bereichen, Volksmusik, Knopfharmonika & alternativer Lebensführung.

Klaus Steurer
Autodidakt, vom Heurigen geprägt. Lernt mit 12 Gitarre im Selbststudium. Erhöht mit 14 auf Rock- und Jazzgitarre. Verfällt mit 16 der Wiener Kontragitarre. Leitet Kontragitarre-Workshops für mehrere Musikinstitutionen. Bachelor of Arts in Europäischer Ethnologie an der Universität Wien. Forschungsschwerpunkte neben der Musik: Radiästhesie, Geomantie & grenzwissenschaftliche Bereiche.

Charlotte Ludwig
Lernt Klavier am Konservatorium, ist als Kind nach der Schule täglich im Theater an der Wien, wo die Eltern die Gastronomiebetriebe führen und kann bald ganze Musicals auswendig. Wird mit 18 Reiseleiterin in Griechenland, tritt dort bald mit griechischen Liedern auf. Mitbegründerin des Karaokeclub Austria und österr. Karaokemeisterin 2003. Gesangsausbildung, Schauspielkurs. Seit 2013 Wienerliedsängerin. Gründerin der PR Agentur PR Plus. Katzenmama. Credo: Die einzige Konstante im Leben ist die Veränderung.

http://www.reisfleisch.at


Sie sind herzlich eingeladen, an der Erhaltung dieses so wertvollen Kulturgutes mitzuhelfen. An dieser Stelle wollen wir uns bedanken bei Hedy Slunecko-Kaderka, Tochter und Bewahrerin des umfangreichen Werkes von Josef "Pepi" Kaderka, die das Zustandekommen dieser Seiten tatkräftig unterstützt. Dank auch unserem Erich Zib für die gute Zusammenarbeit und der Redaktion der Wienerlied-Zeitung »Das Wienerlied« (vormals "Der liebe Augustin) für die Überlassung von dort erschienenen Beiträgen über das Wienerlied!

Für die weitere internationale Verbreitung des Wienerliedes setzen wir auch unser "Österreich Journal" ein. Dies ist ein Nachrichtendienst für deutschsprachige Radio- und Printredaktionen außerhalb des deutschsprachichen Raumes, um unsere Landsleute und an Österreich Interessierte im Ausland über das Geschehen in unserer Heimat zu informieren.

Unser Terminkalender wartet auf Ihre Einträge!
Bitte fordern Sie mit dem Button "Registrieren" auf der Terminseite Ihr eigenes Paßwort an!

Viel Freude – und kommen Sie bald wieder!